Mecynorhina torquata ugandensis

Scarabaeoidea - Scarabaeidae - Cetoniinae - Mecynorhina torquata ugandensis (Moser, 1907)

Verbreitung  

Das natürliche Verbreitungsgebiet dieser Unterart liegt im tropischen Teil Afrikas, genauer in der Region um den Albertsee im Osten der Demokratischen Republik Kongo und im westlichen Uganda.

 
Größe  

Männchen bis 87 mm, Weibchen bis 65 mm (Rekordwerte)

 
Beschreibung  

Diese Art ist sehr variabel. Es treten viele verschiedene Farbvarianten auf, häufige Farben sind Orange (bis ins braune), Rot, Blau, Grün, Weiß und Schwarz. Die Männchen haben ein Kopfhorn und dornigere Vorderbeinschienen.
Der Gattungsname wird im Internet oft "Mecynorrhina" geschrieben, diese Schreibweise ist allerdings falsch und wurde vor allem im deutschsprachigen Raum oft abgeschrieben.

 
Zucht  

Die Käfer sind untereinander verträglich, in einer Gruppe können auch mehrere Männchen zusammen gehalten werden. Die Zuchtbox sollte für ein Paar oder Trio mindestens ca. 50 Liter Volumen haben, für eine größere Gruppe 100 Liter. Als Substrat für die Eiablage verwende ich ein Gemisch aus Laubwaldhumus und weißfaulem Holz, Flake Soil ist genauso geeignet. Die Temperatur im Zuchtraum liegt je nach Jahreszeit bei 20-25°C. Der Zuchtbehälter sollte an einem hellen Ort stehen oder beleuchtet werden, da die Käfer tagaktiv sind und bei viel Licht auch deutlich aktiver sind.

Die Larven ziehe ich in Flake Soil auf, alternativ ist Laubwaldhumus mit Zusatz von zerkleinertem weißfaulem Holz geeignet, die Käfer bleiben dann allerdings kleiner. Die Larven scheinen nicht kannibalistisch zu sein, trotzdem vereinzele ich sie ab L3, damit sie sich nicht beim Kokonbau stören. In diesem Stadium bekommen die Larven (optional) Proteinadditive in Form von getrockneten Seidenraupenpuppen als Zusatzfutter.
Es ist sehr wichtig, dass die Kokons während der Puppenphase langsam austrocknen (aber nicht vertrocknen) müssen. Wenn sie zu feucht gelagert werden, faulen die Puppen.

Ansonsten treten bei der Zucht eigentlich keine Probleme auf, diese Art ist also für Einsteiger geeignet. Die Entwicklungszeit beträgt etwas mehr als ein Jahr.
 
Die Zucht von Mecynorhina polyphemus confluens funktioniert gleich. Diese Art scheint etwas unempfindlicher gegenüber Feuchtigkeit währnd der Puppenphase zu sein.

Paar von Mecynorhina torquata ugandensis

Diesem Weibchen sieht man sein Alter deutlich an

Eine verwandte Art: Mecynorhina polyphemus confluens