Käfer züchten - allgemeine Grundlagen

Achtung: Dieser Text enthält verallgemeinerte Informationen, die sich auf die meisten Standardarten in der Käferzucht (Cetoninae, Lucanidae) anwenden lassen. Dies ist keine "Zuchtanleitung", mit der man alle Käferarten züchten kann!

Der richtige Behälter

Käfer benötigen zur Eiablage tiefes Substrat, weshalb die meisten normalen Terrarien für sie schon allein wegen der möglichen Substrathöhe nicht in Frage kommen. Dazu kommt dass normale Terrarien oft zu große Lüftungsflächen haben, diese kann man allerdings abkleben. Gut geeignet sind Aquarien, dann müssen allerdings die Kabelöffnungen verschlossen werden, damit keine Käfer entkommen können.
 
Die meisten Züchter halten ihre Käfer in stapelbaren Plastikboxen, da sie platzsparend sind, tiefes Substrat und kleine Lüftungsöffnungen zulassen - außerdem sind sie natürlich nicht so teuer.
Geeignete Boxen bekommt man in Baumärkten, Supermärkten oder bei Möbelhäusern, ich verwende die "Samla" Boxen von Ikea.
 

Die Größe der Boxen ist von der zu haltenden Art abhängig, allerdings habe ich den Eindruck dass auch winzige Käfer in zu kleinen Boxen weniger/keine Eier legen. Mittlerweile verwende ich nur noch Boxen ab ca. 20 Liter, auch man einige Arten theoretisch auch in kleineren Boxen züchten kann.
Auf das Eiablagesubstrat lege ich einige Rindenstücke, unter denen sich viele Käferarten gerne verstecken. Etwas Laub und ein paar Äste sorgen für Struktur, so können sich auf den Rücken gefallene Käfer auch wieder aufrichten.
Eier und frisch geschlüpfte Larven sind sehr empfindlich, daher sollte man mit der Suche nach Larven etwas warten.

Futter für Käfer

Obst
Obst ist leicht verfügbar, führt aber schnell zu einer Fruchtfliegenplage, wenn es nicht täglich ausgewechselt wird. Geeignet sind saftige, nicht zu saure Obstsorten, also Banane, Kiwi, Melone, Mango etc. Zur Sicherheit sollte nur Bio-Obst verfüttert werden.
 

 
Beetle Jelly
Beetle Jelly ist ein spezielles Käferfutter aus Japan, das in verschiedenen Sorten erhältlich ist. Mit Beetle Jelly hat man überhaupt keine Probleme mit Fruchtfliegen mehr. Nach Herstellerangaben sollen die Weibchen durch den höhren Proteingehalt mehr Eier legen.
Bezahlbares Jelly bekommt man im Internet, z.B. auf beetlejelly.eu - auf Börsen wird es oft völlig überteuert angeboten!
 
Blüten
Manche Rosenkäfer (z.B. Pachnoda) fressen auch Blüten, beispielsweise Rosenblüten oder Holunderblüten. Damit die Käfer nicht dehydrieren sollte aber immer parallel Obst oder Jelly angeboten werden.

Käfer kaufen

Momentan kommt man beim Kauf von Käfern eigentlich nicht am Internet vorbei. Auf Terrarienbörsen gibt es (wenn überhaupt) nur wenige "Standardarten", und auf Insektenbörsen ist das Angebot zwar in der Regel größer, aber lebende Käfer sind auch hier nur eine Randerscheinung.
Am besten man kauft die Käfer von anderen Züchtern, die ihre Nachzuchten in Onlineforen anbieten.
Onlineshops sind teurer, bieten aber oft interessante Neuimporte. Da Eier und Puppen sehr empfindlich sind, werden Käfer als Larven oder Imagines (adulte Käfer) angeboten.
Der Kauf von Käfern oder Larven jat jeweils Vor- und Nachteile:
 
Larven
Larven sind günstiger, aber das Geschlecht ist nicht leicht und nur bei großen Larven zu bestimmen. Wenn man Larven unbestimmten Geschlechts kauft, muss man natürlich mehr kaufen damit auch beide Geschlechter dabei sind. Da viele Arten sehr lange für ihre Entwicklung brauchen, muss man etwas Geduld haben. Aber die braucht man in der Käferzucht sowiso...
Käfer
Käfer dagegen sind teurer, dafür ist das Geschlecht eindeutig zu bestimmen. Die meisten Käferarten leben allerdings nur einige Monate, man sollte also natürlich möglichst junge Käfer kaufen.
Vor allem auf Terrarienbörsen habe ich teilweise den Eindruck dass unseriöse Anbieter die Käfer ein paar Monate Eier legen lassen, um sie dann kurz vor ihrem Ableben noch zu verscherbeln.
Oft sieht man diesen Käfern ihr Alter deutlich an, von Exemplaren mit zerkratzten Elytren und fehlenden Tarsen sollte man die Finger lassen. Beim Kauf im Internet hatte ich bisher noch keine Probleme.
 
Hier gibt es spezifischere Informationen zu Hirschkäfern und Rosenkäfern.